zurück zur Übersicht

Vom Kupferschrott zu Kleingeld

Haben Sie gewusst, dass Ihre Geldbörse ein eigenes Fach für Schrott hat? Nein? Dann sehen sie mal genau hin, denn der Inhalt ihres Münzfaches besteht zum Teil aus Kupfer, das aus Kupferschrott gewonnen wurde.

Wertvoller Schrott

In Österreich werden pro Jahr ca. 20.000 Tonnen Kupferschrott gesammelt.

Zur Verarbeitung gelangt noch um einiges mehr, zum Beispiel verwandeln die Montanwerke Brixlegg 160.000 Tonnen kupferhaltigen Schrott in 120.000 Tonnen Reinstkupfer. Ein Großteil des Ausgangsmaterials wird dafür sogar extra aus dem Ausland angeliefert.  

Sparen und Schonen

Die Montanwerke Brixlegg sind ein 100%iger Recyclingbetrieb und die einzige Kupferhütte in ganz Österreich.

Das Tolle an Kupfer (und anderen Metallen) ist, dass die Qualität immer erhalten bleibt, auch wenn es viele Male wiederverwertet wird – und umweltschonend ist das Recycling auch, denn man spart 85% Energie gegenüber der Neugewinnung aus Erz.

Reines Kupfer

In einem mehrstufigen Vorgang wird aus dem Altschrott das Kupfer herausgeholt und von anderen Metallen und sonstigen Stoffen getrennt.

In der Gießerei wird es dann eingeschmolzen und anschließend in einem Wasserbad mit Hilfe von Strom (Elektrolyse) von allen chemischen Verunreinigungen befreit.

Das daraus entstehende Kupfer weist einen Reinheitsgrad von 99,99% auf.

Jetzt auch in Ihrer Geldbörse

Dieses hochwertige Kupfer gelangt dann zur Weiterverarbeitung.

Es wird unter anderem für die Herstellung von Münzen verwendet– und gelangt so in Ihre Geldbörse.