zurück zur Übersicht

Aus Alt mach Neu: Von der gebrauchten zur neuen Kleidung

Sie haben Ihren Kleiderschrank ausgemistet und wissen nicht wohin mit der gebrauchten Kleidung? Eine neue Plattform gibt einen Überblick über gemeinnützige Sammelstellen in Österreich – so kann gebrauchte Kleidung sinnvoll verwertet werden.

72 Millionen ungetragene Kleidungsstücke

In Österreichs Kleiderschränken befinden sich laut einer Greenpeace Umfrage 72 Millionen Kleidungsstücke (Stand 2019), die selten bis nie getragen werden. Ihnen neues Leben einzuhauchen geht ganz einfach! Die sozialwirtschaftlichen Betriebe aus dem RepaNet-Netzwerk rufen dazu auf gut erhaltene Kleidungsstücke auszusortieren, um damit sozial benachteiligte Menschen zu unterstützen.

Abgabe über Textilcontainer und Annahmestellen

Nachdem man sich endgültig von den alten Lieblingsteilen getrennt hat, geht es an die richtige Verpackung. Sie sollten unbedingt in einem gut verschließbaren Sackerl eingepackt werden, damit sie sauber und trocken ankommen. Besonders gut geeignet sind Müllsäcke mit Verschlussband. Ist der Sack gepackt, geht es nur noch an die Abgabe bei einer der vielen Abgabestellen bzw. an den Einwurf in einen Textilcontainer. Dazu gehören beispielsweise die Container der Caritas, des Roten Kreuz Niederösterreich oder der Volkshilfe. Alle Infos und Adressen der 17 Textilsammler aus dem RepaNet-Netzwerk sind auf der neuen Webseite www.sachspenden.at zu finden.

Über 15.000 Tonnen gebrauchte Textilien in Österreich gesammelt

In regelmäßigen Abständen werden die Container entleert, die vollen Kleidungssäcke verladen und in die sozialen Betriebe des RepaNet-Netzwerks geliefert. Allein 2019 haben die Betriebe aus dem RepaNet-Netzwerk insgesamt 15.176 Tonnen gebrauchte Textilien gesammelt. Das entspricht 40 % aller in Österreich gesammelten Altkleider. Damit ist ein großer Beitrag geleistet, um gebrauchte Textilien sinnvoll und ökologisch zu verwerten!

Sortierung in mehrere Fraktionen

Angekommen in den sozialen Betrieben des RepaNet-Netzwerks, werden die Alttextilien auf Mängel untersucht und in unterschiedliche Fraktionen aufgeteilt.

Etwa 10 % der Alttextilien sind qualitativ sehr hochwertig und werden für den Weiterverkauf in Österreich vorbereitet. Was generell noch brauchbar ist, aber im Inland nicht benötigt wird, wird an seriöse Altkleiderhändler weiterverkauft. Ungefähr 23 % der Textilien eignen sich nicht für Secondhand-Märkte und werden zu Putzlappen oder anderen Rohstoffen recycelt. Etwa 10 % werden als Abfall aussortiert.

Die Sammlung, Sortierung und der Verkauf werden von Personen durchgeführt, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind. Damit wird ein größtmöglicher sozialer Zusatznutzen für die Region erzielt.

Neue Kleidung für sozial stark bedürftige Menschen

Sehr gut erhaltene Kleidungsstücke werden dann in die österreichischen Re-Use-Shops gebracht, in denen sozial stark bedürftige Menschen die Kleidung unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos oder stark rabattiert erhalten. Weitere Kundinnen und Kunden können Hosen, T-Shirts & Co zu einem günstigen Preis kaufen. So finden in Österreich jährlich etwa 1.600 Tonnen Textilien eine neue Besitzerin oder einen neuen Besitzer! Die dabei erzielten Erlöse (nach Abzug der Kosten für Sammlung und Sortierung) fließen zu 100% in die gemeinnützigen Projekte der jeweiligen Organisation. Auf www.sachspenden.at sind alle teilnehmenden Sammler mit ihren Shops verzeichnet.

Über sachspenden.at

Nicht jede Textilsammlung in Österreich ist sozialwirtschaftlich und karitativ – deshalb wurde sachspenden.at von RepaNet, unterstützt von Initiatorpartner Tchibo, ins Leben gerufen. Mit Hilfe der Plattform können mit wenigen Klicks entsprechende Sammelcontainer gefunden und so ein sozialer und volkswirtschaftlicher Nutzen im Inland sichergestellt werden. Durch Sortierung und den Betrieb von österreichischen Re-Use-Shops werden Arbeitsplätze für benachteiligte Personen wie Langzeitsarbeitslose oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen geschaffen. Indem Kleidung wiederverwendet wird, wird zudem im Sinne einer echten Kreislaufwirtschaft ihr Produktwert erhalten und die Nutzungsdauer verlängert.

RepaNet – Re-Use- und Reparaturnetzwerk Österreich

Trappelgasse 3/1/18, 1040 Wien http://www.repanet.at

RepaNet ist die freiwillige und gemeinnützige Interessenvertretung der Re-Use- und Reparatur-Betriebe und -Netzwerke in Österreich und engagiert sich für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen bei der Wiederverwendung gebrauchter Produkte und für die Schaffung von Arbeitsplätzen in diesem Geschäftsfeld für benachteiligte Personen am Arbeitsmarkt. RepaNet fungiert zugleich als nationaler Dachverband des europäischen Netzwerks RREUSE (Recycling and Reuse of European Social Enterprises).

RepaNet fördert Achtsamkeit mit Menschen und Ressourcen, engagiert sich für die sparsame und zielgerichtete Verwendung materieller Ressourcen, für eine möglichst hohe Lebensqualität aller Menschen und insbesondere das Recht und die Möglichkeiten der Teilhabe am gesamtgesellschaftlichen Wohlstand für Schwächere. Damit geht ein vehementer Widerstand gegen Wegwerfgesellschaft, Verschwendung und Zerstörung unserer Rohstoffbasis und unserer menschlichen Potentiale einher.

RepaNet vernetzt, berät und informiert StakeholderInnen, MultiplikatorInnen und andere AkteurInnen aus Politik, Verwaltung, NGOs, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft mit dem Ziel, bessere gesetzliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für sozialwirtschaftliche Re-Use-Betriebe, privatwirtschaftliche Reparaturbetriebe und zivilgesellschaftliche Reparatur- und Re-Use-Initiativen zu schaffen. Der Verein RepaNet – Verein zur Förderung der Ressourcenschonung und der Beschäftigung im Umweltbereich wurde 2004 gegründet und ist aus dem Netzwerk Beschäftigung & Umwelt entstanden.

Der Verein RepaNet – Verein zur Förderung der Ressourcenschonung und der Beschäftigung im Umweltbereich wurde 2004 gegründet und ist aus dem Netzwerk Beschäftigung & Umwelt entstanden.

 weiterlesen